Warzenenten

Auslauf

"Auslauf:

Der Auslauf für meine Enten hat derzeit eine Fläche von fast 0,8 Hektar. (8000 qm). Laut Literatur werden für ein Entenpaar in etwa 400 qm angegeben, was ich allerdings für absolut übertrieben halte. Eine Faustregel ist, wenn sich das Gras im Auslauf hält (also nicht alles kaputt geht und sich nur noch Matsch im Auslauf befindet) reicht der Platz. Bei engerer Haltung steigt der Keim- bzw. Krankheitsdruck weshalb man diese Flächen mehrmals im Jahr mit ungelöschten Branntkalk desinfizieren sollte. Durch die Verbindung mit Wasser (ablöschen) entsteht Hitze und der PH- Wert des Bodens steigt. Beides Bedingungen die pilzliche Erreger nicht leiden können, und der Druck abnimmt. Achtung Tiere nach dem Streuen im Stall belassen bis sich der Kalk gelöscht hat. ( durch Regen oder Bewässerung von Hand).

Im Jungtierauslauf säe ich jedes Jahr im zeitigen Frühjahr ein Kleegrasgemenge in die Grasnarbe ein ( Gräser, Kleearten) als Begrünung und Weidefläche. Da diese Kleearten recht gehaltreich sind, ist es ein gutes Zusatzfutter gerade in der Aufzucht der Jungenten. Diese Mischung hat einen sehr starken Aufwuchs, und kann mehrmals beweidet werden, wobei der Kleeanteil nach der Zeit abnimmt.

Im Optimalfall steckt man den Auslauf parzellenweise ab ( aus phytosanitären Gründen), mit einem mobilen Steckzaun. So mindert sich der Krankheitsdruck enorm, und die beweideten Flächen haben Zeit sich danach zu erholen.


"